So kam die Schule zu ihrem Namen

Als 1970 die damalige „Sonderschule für bildungsschwache Kinder und Jugendliche “ im ehemaligen Forsthaus der Stadt Reutlingen und dem kleinen Anbau sein erstes Schulhaus erhielt, konnte der Schule auch ein Namen gegeben werden. Das erste Schulhaus dieser erst 1967 eingerichteten Schule stand in der Peter-Rosegger-Straße 3. Der Standort und auch die Erinnerung an Peter Rosegger waren Namenspaten für die später genannte „Schule für Geistigbehinderte“: Peter-Rosegger-Schule.

Schon zur Einweihung des Schulhauses wurde von Rektor Wolfgang Rinn und seinem Kollegium der Dichter Peter Rosegger zitiert:

>> Auf dem Wege zum Licht lasset keinen zurück <<

 

Neununddreißig Jahre später, 2009 - auf dem ersten Schulflyer der Schule - stand ein weiteres Wort von Peter Rosegger Pate:

>> Ein Talent hat jeder Mensch, nur gehört zumeist das
Licht der Bildung dazu, um es aufzufinden <<

 

Wer aber war Peter Rosegger? Und was verbindet die Schule mit ihm?

Peter Rosegger (1843 - 1918)

Er  hatte nur eine unregelmäßige Schulbildung. In seiner Kindheit und Jugend war er als Hüter tätig. Lesen und Schreiben lernte er bei einem pensionierten Schullehrer. In den Jahren von 1860 bis 1863 absolvierte er eine Lehre als Schneider. Seine Bildung erarbeitete sich Rosegger autodidaktisch.
Der österreichische Schriftsteller wurde international bekannt mit seinen Heimatgeschichten, die in der Tradition der Dorfgeschichten mit aufklärerischen Botschaften stehen.
Peter Rosegger unternimmt verschiedene Reisen nach Deutschland, in die Niederlande, die Schweiz und nach Italien. In dieser Zeit werden die Erzählungen »Geschichten aus der Steiermark« verfasst.
Er erhält für seine Romane, Gedichtbände, Erzählungen und seine Vorträge viele Auszeichnungen, wie die Ehrendoktorwürde der Universität Heidelberg (1903) der Universität Wien (1913), der Universität Graz (1917). Zudem erhält er den preußischen Kronenorden 2. Klasse, die Ehrenmitgliedschaft der Londoner Royal Society of Literature (1907), das Österreichische Ehrenzeichen für Kunst und Wissenschaft und den Franz-Josef-Orden. Er wird Ehrenbürger der Stadt Graz, der Marktgemeinde Krieglach und von St. Kathein.


Die Signature des Dichters

Peter Rosegger kümmerte sich um die benachteiligten Mitmenschen in seiner Heimat: Um den Kindern in dieser einsamen Gegend bessere Bildungschancen zu ermöglichen, ließ Peter Rosegger mit Hilfe von Spendengeldern auf dem Alpl die sogenannte „Waldschule“ errichten.
Rosegger war zu seiner Zeit ein weltberühmter Dichter. Seine Werke wurden in 22 Sprachen übersetzt, darunter Japanisch und Hindi.
Peter Rosegger wurde oftmals nur als harmloser "Heimatdichter" gesehen. In Wahrheit war er einer der kritischsten Geister seiner Zeit. In seinen Werken spiegelt sich Not und Elend der vom Wohlstand vergessenen Bevölkerung wider. Er ist ein sozialer Vordenker, zerrissen zwischen Heimatkitsch und Gesellschaftskritik. Der "idyllische Heimatdichter" kann sehr wohl auch hinter die Fassade der scheinbaren Glückseligkeit der österreichisch-ungarischen Monarchie blicken. Roseggers Werk soll nicht nur unterhalten, sondern auch aufrütteln, anklagen, Missstände aufzeigen.

Werke: „Als ich noch der Waldbauernbub war“, „Waldheimat“.

So passt er auch in unsere Zeit und zur Peter-Rosegger-Schule in Reutlingen mit ihrer Aufgabe: 

Den Menschen mit einem erhöhten Hilfebedarf im Alltag und zur Beteiligung am gesellschaftlichen Leben ausreichende Unterstützung zu geben. Diese benachteiligten Menschen dürfen nicht vergessen oder gar normiert werden. Ihre individuellen Daseinsweise ist zu respektieren, zu achten. Ihr Dabeisein ist zu sichern.
Auch die nachfolgende Aussage des „Heimatdichters“ ist  (2009!) nicht nur im Hinblick auf benachteiligte Mitmenschen höchst aktuell:

"Der philosophische Liberalismus ist der Inbegriff der Weisheit, der wirtschaftliche jedoch macht den Wohlhabenden zum Reichen und den Armen zum Bettler!"

 

 

Peter Rosegger

                                                                                                                      (Bt März 09)